Dirndl und Lederhosen: Oktoberfestkostüme

costumi-okt
Entdecke alle bayerische Kostüme »

Trachten

Das ist die traditionelle bayerische Kleidung, die einen wahrhaften Stil erweckt hat. Es ist eine Art Kleidung, Landhausmode genannt, und wurde von der Kleidung der Bauern und der Landwirte inspiriert. Die Stoffqualität und die Dekoration identifizierte den sozialen Rang der Person, die diese Kleidung trug. Heute noch gibt es Menschen, die diese Kleidung an Hochzeiten tragen. Hier unten finden Sie eine Beschreibung der männlichen und weiblichen Kleidung. Bei den Herren dürfen das klassische Hemd und die Lederhosen nicht fehlen und bei den Damen das Dirndl.

Das Dirndl

Das Dirndl gibt es ursprünglich seit dem 19. Jahrhundert und es war eine österreichische Dienstuniform. Im Jahre 1870 fing auch die Oberschicht an es zu schätzen und zu benutzen, so dass es zum feinen modischen Kleid wurde. Heutzutage kann man preiswerte Varianten finden, aber auch sehr teure.
Das Dirndl besteht oben aus einer Bluse und einem Bustier und unten aus einem Rock und einer Schürze.
Da es im 19. Jahrhundert nur Naturfarben gab, ist die traditionelle Frühlings- und Sommervariante aus leichtem Stoff, kurzärmlig und hat helle und Pastell-Farbtöne; hingegen ist die Herbst- und Wintervariante langärmlig und aus dickerem Stoff mit dunkleren Farben. Dank der Kunstfarben kann man im Handel auch Dirndl mit grellen und lebendigen Farben finden. Falls Sie auf eine Dame mit Dirndl stossen, geben Sie acht: trägt sie den Schürzenknoten auf der linken Seite, dann ist sie ungebunden; falls aber der Knoten auf der rechten Seite ist, bedeutet es dass die Dame bereits vergeben ist.

costume11. Perücke: Falls Sie sich noch mehr „thematisieren“ möchten und unzufrieden mit der Frisur sind, warum nicht zu einer Perücke greifen? Falls ja, dann muss diese unbedingt Blond und mit langen Zöpfen sein.
2. Die Dirndlbluse: Auf diese darf man nicht verzichten, es ist der obere Teil der traditionellen Kleidung und es gibt verschiedene Stile davon: vom klassischen, bei denen der Schnitt höher und der Ausschnitt geschlossener ist, bis zu den Blusen die mehr sexy und unkonventioneller sind.
3. Das Dirndlbustier: Wie alle Bustiers zieht es in der Taille und macht die Figur attraktiver und sehr elegant. In vielen Modellen ist das Bustier und die Bluse ein einziger Teil.

Kauf dir dein Dirndl

[product_category category=”dirndl” per_page=”4″ columns=”4″ orderby=”date” order=”desc”]

4. Dirndl Rock und Schürze: Zusammen mit der Bluse und das Bustier, vervollständigt der Rock und die Schürze den traditionellen Outfit. Im traditionellen Dirndl gehen diese bis zum Knöchel, aber heutzutage kann man hunderte von Varianten finden!
5. Strümpfe: Sind meisten weiß, sehen aus wie Socken und die meisten haben einen Haken, den man an das Dirndl festmacht.
6. Schuhe: Falls Sie vorhaben ein Dirndl anzuziehen, ist es wichtig bequeme Schuhe zu tragen. Sicherlich sind Schuhe mit hohem Absatz sehr sexy, aber das Oktoberfest ist ein Fest, ein riesiger Platz mit hunderten von Leuten…Bequemlichkeit ist unverzichtbar.


costume27. Trachtenhut: Der klassische Filzhut hat seinen Ursprung aus den Tiroler Alpen. Üblicherweise hat es um die Mitte des Hutes einen Band herum und eine Verzierung aus Wildleder. Der berühmte Gamsbart wird aus den Rückhaaren des Tieres gemacht. Der Gamsbart ist im Grunde genommen ein Jagdpreis und um so länger er ist, um so größer sind die Fähigkeiten des Jägers der ihn trägt. Die Trachtenhutliebhaber sammeln Stecker, um sie dann an ihren Hüten anzustecken. Auf dem Markt gibt es auch Nachbildungen der Originalform, die aber aus falschem Filz sind und weniger kosten.

Kauf Dir Deine Lederhosen

[product_category category=”lederhosen” per_page=”4″ columns=”4″ orderby=”date” order=”desc”]

8. Das Hemd: Mit den Lederhosen kann man nicht irgendein Hemd tragen. Ein klassisches und traditionelles Hemd kann einfarbig Weiß oder bunt- kariert sein. Mit einigen Kostüme wird das Hemd direkt mit den Lederhosen verkauft.

9. Die Lederhosen: Sind die klassischen bayerischen Hosen, ein „must“ während dem Oktoberfest, die nicht mit den Bundhosen zu verwechseln sind, diese sind länger. Es sind besonders widerstandsfähige Hosen mit Trägern aus Scharf oder Kalbsleder. In der wertvolleren Variante wird Hirschleder oder Wildleder verwendet. Im XV Jahrhundert wurden sie als Arbeitskleidung hauptsächlich in Deutschland, in Österreich, in Trentino-Südtirol und in der Schweiz verwendet.
Es gibt drei Lederhosenvarianten:

  • Kurze Lederhosen: diese werden hauptsächlich von den Jugendlichen getragen und sie unterscheiden sich von den anderen, weil die Hose über dem Knie endet;
  • Kniebundlederhosen: das verbreitete Modell, dass unter dem Knie endet;
  • Lange Lederhosen: diese enden am Knöchel.

Die Messertasche befindet sich im rechten Hosenbein und dient eben als Halfter für das Messer. Die traditionelle Farbe der Lederhose ist natürlich die Farbe aus dem das Leder gemacht ist, also Braun oder Schwarz. Heute werden aber auch andere Farben durch die Verarbeitung des Leders hergestellt, sind aber trotzdem den Naturfarben ähnlich, wie zum Beispiel Grau, Grün und vor allem dunkle Töne.

10. Socken: Es sind die klassischen bayerischen Socken und bedecken die ganze Wade, sie sind aus dicker Wolle und haben oft eine Schleife.

11. Haferlschuhe: Sind traditionelle Schuhe, die man zu den Lederhosen trägt. Ursprünglich wurden sie im Alpinen-Gebiet als Arbeitsschuhe benutzt und ist heute zum echten Klassiker geworden, auch wegen der Widerstandsfähigkeit, der Dauerhaftigkeit, der verstärkten Schuhspitze und der genagelten Schuhsole. In Bayern ist er auch als Bundschuh bekannt, während er in Österreich Schützenschuh genannt wird. Der Legende nach, schaffte der Schumacher Franz Schratt ihn, in dem er sich an den Ziegenhufen inspirierte. Wahrscheinlich ist der Ursprung aber noch älter.

Entdecke alle bayerische Kostüme »

Stadtführung durch München

x

Informativa sui cookie

Questo sito o gli strumenti terzi da questo utilizzati si avvalgono di cookie necessari al funzionamento ed utili alle finalità illustrate nella cookie policy. Se vuoi saperne di più o negare il consenso a tutti o ad alcuni cookie, consulta la cookie policy.
Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina, cliccando su un link o proseguendo la navigazione in altra maniera, acconsenti all’uso dei cookie.